Zu meiner Person

Als bewegungsfreudiger Mensch fahre ich gerne Ski, paddle und wandere gerne. Eine Frage hat mich schon in frühen Jahren beschäftigt, als ich intensiv Sport betrieben habe:

„ Wie bewege ich mich möglichst ökonomisch, Kräfte sparend, Körper und Gelenke schonend – so, dass es mir in den Bewegungen, die ich ausführe möglichst gut geht?“

 

Taijiquan und Qigong begegneten mir 1989. Seither bin ich leidenschaftlich am Forschen und Entdecken.
Diese Methoden tun mir gut, geben mir Kraft und machen mir Spaß. Ich nutze sie auch um an der Ökonomie von Bewegungen zu feilen. Heute bin ich mehr und mehr begeistert, auch nach über zwei Jahrzehnten im Taijiquan und im Qigong immer noch neue und spannende Lernfelder zu entdecken.

Die Alexander-Technik lernte ich 1992 kennen. Ich war davon angetan, wie zuträglich diese Arbeit für mein eigenes Wohlbefinden war mit ihrer praktisch orientierten und klar strukturierten Vorgehensweise.
Mit Hilfe der Alexander-Technik erkannte ich meine nicht so günstigen eingeschliffenen persönlichen Bewegungsgewohnheiten und diesbezüglichen Denkgewohnheiten und konnte diese verändern.
Die Alltagsbewegungen wurden leichter, Rückenschmerzen verabschiedeten sich, mein Skifahren und mein Wildwasserpaddeln wurden mir zu einem neuen, bisher unbekannten Genuss.

Meine Erfahrungen und Kenntnisse gebe ich heute gerne weiter.

Ich bin
-Ausbilder nach den Richtlinien des DDQT (Deutscher Dachverband für Qigong  und Taijiquan).
-Mitglied im Netzwerk für Taijiquan und Qigong Deutschland.
-Lehrer für F.M. Alexander-Technik nach den Richtlinien der  ATVD
-fortgebildet in personenzentrierter Gesprächsführung nach C.  Rogers (GwG)
-Skilehrer (Ül nach DSV)
-Kanulehrer (VDKS, Wildwasser)